Volksanwalt prüft Schweinetransporte

Schon vor Jahren  kam einmal der Fahrer eines Schweinetransports zu einem Tierschutzstand in der Grazer Innenstadt und kagte  über üble Praktiken in der Viehtransportbranche.  Seine Fahrt sei so terminisiert worden, dass er lang vor Öffnung des Schlachthofs in Graz ankomme und die armen Schweine stundenlang im Wagen in der Kälte ausharren müssten. Diese Praxis ist  ansheinend laut VgT-Recherchen auch heute noch gang und gäbe. Viermal wöchentlich fahre ein VSchweinetransporter aus Bayern zu einem steirischen Schlachthof nahe der Grenze zu Slowenien, wo er mitten in der Nacht ankomme und  dann wenige Minuten vom Ziel entfernt stundenlang warte, bis  die Schlächterei öffne.  , Der Fahrer schlafe derweil im Führerhaus und die Schweine schreien. Vor ein paar Tagen  hat ein ORF-Team von Tierschützern alarmiert diesen Missstand  gefilmt und in der Sendung “Steiermark heute” am 7. März  veröffentlicht.  Ein nach vielen Mühen herbeigeholter Amtstierarzt  stellte  fest, dass die Besatzdichte für die 185 Schweine des Transports zwar nicht überschritten war und auch die Tränken funktionierten,  doch die sechsstündige  Wartezeit  am Autobahn-Parkplatz   nahe dem Schlachthof  in den Papieren verheimlicht wurde. Rund zwanzig Tierschützer darunter auch di Vizeobfrau unseres Vereins hatten die Nacht am Paarkplatz bei denSchweinen verbracht.

Volksanwalt Günter Käuter  nahm die Sendung zum Anlass , ein Prüfverfahren einzuleiten. Es sei inakzeptabel, dass Schweine eingepfercht stundenlang warten müssen. Die Behörden  waren bislang gegen diese Übung nicht angemessen vorgegangen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>