Erbswurst ade!

Keine Wurst, ohne Fleisch, doch  mit etwas Selchfleischgeschmack: Erbsenmehl mit Rinderfett   (zuletzt Pflanzenfett) und ein bisschen entfettetem Speck,
in Wurstform gepresst. Zum Jahreswechsel hat die Fa. Knorr die Erbstwurstproduktion eingestellt. Nach eineinhalb Jahrhunderten, mangels Nachfrage.

.Im deutsch-französischen  Krieg 1870 von den Preußen als billige nahrhafte Soldatrenkost erfolgreich erprobt, war sie gegen  hundert Jahre lang  in vielen Haushalten dank ihrer einfachen raschen Zubereitung beliebt, gängiges Essen auf Berghütten etc.
In unsere Wohlstandsgesellschaft passt sie anscheinend nicht mehr hinein.

wikipedia:
Die in Scheiben portionierte Erbswurst bestand ursprünglich nur aus Erbsenmehl, Rinderfett, entfettetem Speck, Speisesalz, Zwiebeln und Gewürzen. Heute ist die Zusammensetzung der Zutaten deutlich verändert – neben Erbsenmehl, geräuchertem Speck, Palmöl, Speisesalz sowie geräucherter Hefe, Raucharoma und anderen Aromen kommen vor allem Geschmacksverstärker zum Einsatz: Mononatriumglutamat, Dinatriuminosinat, Dinatriumguanylat und Hefeextrakt. Die gelbe Erbswurst enthält darüber hinaus zur Farbgebung Curcuma, die grüne hingegen Gemüsesaftkonzentrat und Spinatpulver.

Übrigens:  Sie können sich ihre sämige Erbst(wurst)Suppe einfach selbst machen, vegan oder oder mit Tierfett. Heimisches Erbsenmehl oder wenigstens Kichererbsenmehl findet man am ehesten in Bio-Märkten.  In Wassser kalt anrühren, kurz stehen lassen, dann einige Minuten kochen, ganz nach Belieben mit oder ohne Pflanzenfett, Zwiebel, Gewürzen etc.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>