EU: Nein zum Tierschutz?

Die Bedingungen, unter denen “Nutztiere” gehalten werden dürfen, treiben vielen Tierfreunde die Tränen in die Augen. Laut Medienberichten plant nun die EU  zu verbieten, dass tierschutzmäßig bessere Ware in Lebensmittelmärkten als solche gekennzeichnet wird. Damit wäre tierfreundliche Produktion wirtschaftlich unmöglich gemacht. Siehe  https://derstandard.at/2000089171021/Supermaerkte-warnen-EU-Plaene-senken-Qualitaet-der-Eigenmarken

Schon seit Jahzehnten bemüht sich der Tierschutz, den Konsumenten die Möglichkeit zu geben, sich für tierschutzmäßig besser erzeugte Ware zu entscheiden; er  hat dazu manch kleinere Landwirte für diese Nischenproduktion gewonnen und ihnen damit wirtschaftliches Überleben gesichert, hat Handelsketten überzeugt, auch diese besseren und natürlich teureren Produkte in ihr Sortiment aufzunehmen; er hat die dafür notwendigen Gütesiegel und Kontrollmechanismen geschaffen zB  tierschutzgeprüft, tierwohl kontrolliert  http://www.umsvieh.at/2017/03/12/neues-pruefzeichen-tierwohl-kontrolliert/

Dem EU-Parlament liegt nun ein Gesetz vor, dass zwar den löblichen Zweck hat, kleine Produzenten vor bedenklichen Geschäftspraktiken der Handelsketten zu schützen, aber  wenn man den Presseemeldungen glauben darf,  dazu u.a. den Ketten verbietet , Ptoduzenten strengere Bedingungen vorzuschreiben als die gesetzlichen Mindesterfordernisse, mag es sich um Pestizide, Gentechnik oder Tierwohl etc. handeln. Dazu soll auch die Kenzeichnung (Handelsmarken, Gütsiegel)  gehobener Standards nicht mehr erlaubt sein. Siehe link oben.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>